Digitalisierung und Industrie 4.0

Digitalisierung und Industrie 4.0

Industrie 4.0, die Verbindung von Datentechnik und Produktionstechnik mit den Ziel einer hoch spezialisierten (Kleinserien-) Produktion ist für die deutsche Industrie insgesamt, auch in unserer Region, eine große Chance. Das große Hindernis für potentielle Anwender ist eine mangelnde Sichtbarkeit des Nutzens der Industrie 4.0-Konzepte. Dies betrifft speziell die große Zahl von kleinen und mittleren Unternehmen aus dem Maschinenbau und der Zulieferindustrie.
Sie haben größenbedingte Nachteile, wenn es darum geht, innovative vernetzte Produktionssysteme einzuführen. Hinzu kommt, dass einige Unternehmen Industrie 4.0 noch nicht als reale Chance wahrnehmen und sie Risiken etwa in Bezug auf Datensicherheit im Vordergrund sehen. Es besteht damit die Gefahr, dass kleine und mittlere Unternehmen von der Entwicklung hin zu vernetzten Produktion der Zukunft abgekoppelt werden. Die systematische Erschließung von Geschäftsmodellen steht noch bei zu wenigen Unternehmen im Fokus ihrer strategischen Planungen.

Deshalb sollte es eine konkrete Zielsetzung für eine Digitalisierung der Wirtschaft der Nahe-Region sein, die vorhandene Kompetenzen aufzunehmen und sie vor allem der mittelständischen Wirtschaft zugänglich zu machen und mit den Bemühungen zum Breitbandausbau zusammen zu fassen.

Ein einfacherer Zugang v.a. für kleinere und mittlere Unternehmen zur Anwendungserprobung, der Aufbau mittelständischer Kompetenzen im Bereich Smart Energy (intelligente Geräte, Zähler etc.); die Förderung der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes durch Innovation bei Energieeffizienz und intelligenter Mobilität. Sichtbar gemacht z.B. durch ein Modellprojekt „Elektromobilität rund um den Nationalpark Hunsrück/Hochwald“.

Und schließlich die Durchführung einer IT-Sicherheitskampagne für kleine und mittlere Unternehmen in unserer Region.

Leitlinien

Schreiben Sie einen Kommentar

0 Kommentar(e) in: 
„Digitalisierung und Industrie 4.0“