16,6 Millionen Euro für Breitbandausbau im Kreis Bad Kreuznach

Grundlage für wirtschaftlichen Erfolg verbessert

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat einen Bescheid erlassen, wonach der Kreis Bad Kreuznach in das Förderprogramm zur Unterstützung des Breitbandausbaus des Bundes aufgenommen wird. Insgesamt fließen in den Breitbandausbau somit rund 16,6 Millionen Euro. Der Bundestagsabgeordnete Dr. Joe Weingarten erklärt dazu:

Der Projektträger des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, die „atene KOM GmbH“ hat mich informiert, dass ein Bescheid erlassen wurde, wonach der Landkreis Bad Kreuznach in das Förderprogramm aufgenommen wird. Demnach stehen rund 16,6 Millionen Euro für den Breitbandausbau im Kreis zur Verfügung“, sagt Weingarten.

60 Prozent – also rund 10 Millionen Euro steuert der Bund hinzu. Vom Land kommen 30 Prozent, also knapp 5 Millionen Euro. Zehn Prozent muss der Kreis an Eigenmittel aufbringen, also 1,6 Millionen Euro.

Durch das Projekt erhalten 2495 Haushalte, 49 Schulen und 46 Unternehmen einen Anschluss von mindestens 50 Megabit pro Sekunde. Dafür werden 636 Kilometer Glasfaser neu verlegt sowie 211 Leerrohrkilometer.

Weingarten sagt: „Ich freue mich, dass der Landkreis Bad Kreuznach in das Projekt aufgenommen wird. Mit der Hilfe von Land und Bund kann der Internetempfang im Kreis deutlich verbessert werden. Das Datennetz ist die neue Autobahn. Eine gute Infrastruktur ist die Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg einer Region. Gerade in Corona-Zeiten wurde uns vor Augen geführt, dass auch die Erreichbarkeit in der privaten Wohnung zum wirtschaftlichen Gesamtkonzept dazugehören kann.“

Zum Hintergrund

Der Erlass trägt die Aktennummer 832.5/ 3-17 05RP300113

Schreiben Sie einen Kommentar

0 Kommentar(e) in: 
„16,6 Millionen Euro für Breitbandausbau im Kreis Bad Kreuznach“